Blog

Gefühle ausschalten mit Alkohol, Drogen oder Medikamenten

Wächst in dir der Wunsch, einfach mal den Kopf freizubekommen und die Gefühle oder Gedanken abzuschalten? Alkohol, Drogen und Medikamente helfen zwar auf kurze Sicht, doch auf lange Sicht sind sie keine gute Strategie. Warum erklären wir dir hier!

Wunsch alles in mir abzuschalten

Ein Todesfall kann zu schweren emotionalen Krisensituationen führen. Oft weiß man nicht, wie man mit der Fülle an aufkommenden Gefühlen und Gedanken umgehen soll oder sieht sich nicht in der Lage dazu. Vielleicht wächst bei dir auch der Wunsch nach „einfach mal den Kopf freibekommen“ oder „die Gedanken und Gefühle mal abschalten“. Kommt dir das bekannt vor?

Eine einfache und schnelle Strategie ist dabei der Konsum von Alkohol, Drogen oder Medikamenten wie beispielsweise Schlafmedikamenten. Sie erlauben es uns, unsere Gefühlswelt und Gedankenwelt für einen Moment abzuschalten. Vielleicht fühlt es sich damit während des Konsums oder anschließend so an, als wäre dein Kopf endlich einmal wieder richtig frei und die Schwere, die auf dir lastet, ist für einen kurzen Moment leichter zu ertragen.

Doch sowohl der regelmäßige oder übermäßige Konsum von Alkohol und Drogen als auch die Einnahme starker Schlafmittel hat viele langfristige Effekte, die sich negativ auf dich auswirken können. Die kurzfristige Entlastung kann längerfristig zu einer noch viel stärkeren Belastung führen. Doch ein Schritt nach dem anderen. Warum fühlt sich der Konsum von Alkohol, Drogen oder Medikamenten so an, als würde er uns helfen?

Kurzfristige Entspannung

Alkohol, Drogen und Medikamente sorgen für eine kurzfristige Entlastung. In geringen Mengen haben sie eine entspannende, angstlösende und beruhigende Wirkung. So verbessert sich kurzfristig unsere Stimmungslage und es kann das Gefühl entstehen, dass wir uns von unserer Trauer distanzieren können. Das liegt daran, dass die Substanzen in deine Gehirnchemie eingreifen und bestimmte Botenstoffe ausgeschüttet werden. Alkohol verstärkt beispielsweise die Ausschüttung von bremsenden Botenstoffen und verringert die Ausschüttung von erregenden Botenstoffen. Die Folge: Du fühlst dich kurzfristig entspannt und weniger ängstlich!

Doch genau in dieser kurzfristigen Entlastung besteht ein großes Risiko: Vermehrter Konsum scheint uns im ersten Moment unseren Weg durch die Trauer zu erleichtern. Manchmal ist dieser Weg auch nicht neu und Konsum war auch schon vor einem erlebten Todesfall eine Strategie, um in schwierigen Situationen Stress „abzubauen“ und „einfach mal den Kopf freizubekommen“. Doch je häufiger wir diese Strategie wählen, desto eher werden andere gesunde Strategien zum Umgang mit unserer Trauer in den Hintergrund rücken. So kann es passieren, dass wir immer schneller den Konsum wählen, um eine Entlastung zu erfahren.

grievy möchte dich an dieser Stelle für den Konsum von Medikamenten, Alkohol oder Drogen sensibilisieren und dich ermutigen, deine Bedenken oder Fragen mit deinem Arzt zu besprechen. Darüber hinaus rät grievy von Alkoholkonsum in großen Mengen, der Einnahme starker Schlafmittel oder gar dem Konsum von Drogen dringend ab! Warum?

Langfristige Risiken

Vermehrter oder erhöhter Konsum hat langfristige negative Folgen und Risiken, die die Trauer verstärken können. Dazu gehören Folgende:

  • Der Konsum von Alkohol, Drogen oder Medikamenten kann zum emotionalen Ausschalten führen. Dadurch werden die Trauerverarbeitung und ein gesunder Umgang mit der Trauer verhindert oder erschwert. Das Erlernen neuer Strategien für einen Umgang mit der Trauer und der emotionalen Belastung wird blockiert.
  • Falls bereits in der Vergangenheit eine Abhängigkeit oder eine Neigung zu Konsum bestand, können Personen durch trauerbezogenen Konsum rückfällig werden.
  • Auch bei Personen ohne Abhängigkeit in der Vergangenheit kann eine Suchterkrankung entstehen.

Unterstützung, wenn dein Konsum in der Trauer angestiegen ist

Wenn du bemerkst, dass dein Konsum in der Trauer angestiegen ist oder du das Gefühl hast, dass der Konsum eine bewährte Problemlösestrategie für dich ist, gibt es einiges, was du dagegen machen kannst. Es besteht kein Grund zur Panik. Folgende Strategien haben sich bei vielen Trauernden bereits bewährt:

  • Schärfe deine Selbstwahrnehmung und protokolliere deinen Konsum. Schreibe auf, in welchen Situationen du was und wie viel konsumiert hast. Überlege dann weiter, welches Bedürfnis in dieser Situation im Vordergrund stand und wie du es alternativ befriedigen kannst.
  • Werte dich nicht ab! Dir fehlt es zurzeit an hilfreichen Alternativen. Das Gute ist: Daran kann man arbeiten! grievy gibt dir in der gesamten App hilfreiche Ideen zu vielfältigen Umgangsstrategien für deine Trauer 💛.
  • Sprich mit einer Person deines Vertrauens darüber.
  • Suche dir bei Bedarf rechtzeitig professionelle Hilfe. Wir ermutigen dich, deine Bedenken oder Fragen mit deinem Arzt zu besprechen.

Du brauchst jetzt unmittelbar eine Strategie, um dich abzulenken oder etwas zu entspannen? Dann schau im „SOS Bereich“ unserer App vorbei! 💛

Quellen

Pitman, A., Stevenson, F., King, M. and Osborn, D. (2020). Self-Reported Patterns of Use of Alcohol and Drugs After Suicide Bereavement and Other Sudden Losses: A Mixed Methods Study of 1,854 Young Bereaved Adults in the UK. Frontiers in Psychology, 11, https://doi.org/10.3389/fpsyg.2020.01024.

Knabbe, J., Protzmann, J., Schneider, N. and Cambridge, S. B. (2022). Single-dose ethanol intoxication causes acute and lasting neuronal changes in the brain. Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS), 119, https://doi.org/10.1073/pnas.2122477119.

Der Artikel im Überblick

WEITERE ARTIKEL:

Selbstwertgefühl stärken: 3 Tipps nach einem Verlust
Das richtige Bestattungsunternehmen finden
Liebevoller Beistand nach einem Verlust durch Suizid
Tod und Trauer in verschiedenen Kulturen
Tod: Orte der Trauer und der Erinnerung
Was ist das Broken-Heart-Syndrom? 
Tod: Warum wir mehr als nur eine Person verlieren 
Was Trauer im Körper macht

Jetzt herunterladen

Du möchtest mehr Artikel lesen?

Mehr Artikel und Kurse zum Thema Trauer findest du in der grievy App.

Wir nehmen dich nach deinem Verlust an die Hand

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten findest du in unserer Datenschutzerklärung.

DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner